Angebot

 

Diese Angebote können alle Betroffenen, welche in den Kantonen Basel, Baselland, Solothurn und Aargau wohnhaft sind, in Anspruch nehmen.

Sie richten sich an Personen, die trotz Beeinträchtigungen ihre Selbstständigkeit, Lebensqualität und Gesundheit so hoch wie möglich halten wollen.

Die Beeinträchtigungen können körperlicher und/oder psychischer Art sein.

Sie werden beraten und unterstützt um Klinik– oder Heimeintritte zu vermeiden, resp. so lange wie möglich zu verzögern.

Beratung auch in italienischer Sprache.

Folgende Dienstleistungen werden angeboten:

1. Abklärung/Beratung/Koordination

  • Abklärungsgespräche, nach Wunsch mit Angehörigen/TherapeutInnen/Arzt und/oder Betreuungspersonen, bei welchen eine Bedarfsabklärung erhoben wird. Nachdem eine ärztliche Verordnung vorliegt, wird in einem zweiten Gespräch ein Auftrag (Pflegeplanung) erstellt. Der Auftrag (Pflegeplanung) enthält einen zeitlichen Rahmen, vereinbarte Ziele und Massnahmen zur Erreichung der Ziele.
  • Beratungsgespräche werden für Angehörige und allen an der Betreuung beteiligten angeboten.
  • Koordinationsgespräche dienen der Planung, Organisation und Koordination der Behandlung mit allen an der Betreuung beteiligten, wie TherapeutInnen, Arzt, Behörden etc.

2. Behandlung/Untersuchung

  • Aufbau einer therapeutischen Beziehung.
  • Medizinische, pflegerische Untersuchungen, wie Blutdruckmessungen, Zuckerbestimmungen, Blutentnahmen etc.
  • Medizinische, pflegerische Massnahmen, wie Sauerstofftherapie, Infusionsverabreichung und -überwachung, Wundversorgung, Medikamentenverabreichung etc.
  • Pflegerische Masssnahmen zur Umsetzung der ärztlichen Therapie im Alltag, wie Einüben von Bewältigungsstrategien und Anleitung im Umgang mit Aggressionen, Angst, Wahnvorstellungen etc.
  • Unterstützung in Krisensituationen, insbesondere zur Vermeidung von akuter Selbst- und Fremdgefährdung.
  • Massnahmen zur Überwachung und Unterstützung psychisch kranker Personen in der grundlegenden Alltagsbewältigung, wie Erarbeitung und Einübung einer angepassten Tagesstruktur, zielgerichtetes Training zur Gestaltung und Förderung sozialer Kontakte, Unterstützung beim Einsatz von Orientierungshilfen und Sicherheitsmassnahmen etc.
  • Expositionstraining.
  • Coaching bei Desorganisationsproblematik (Messie-Syndrom)

3. Grundpflege

Allgemeine Grundpflege bei Personen, welche die Tätigkeiten nicht selber ausführen können, wie Beine einbinden, Kompressionsstrümpfe anziehen, Betten, Lagern, Bewegungsübungen, Mobilisieren, Haut- und Nagelpflege, Baden, Duschen, Waschen am Lavabo, Dekubitusprophylaxe, Mund- und Körperpflege, An- und Auskleiden, Essen und Trinken.